Fr

19

Apr

2013

Letzte Live-Schalte aus dem Techmoteum

Um Trojaner in Geldautomaten geht es in der letzten Live-Schalte aus dem Kornwestheimer Techmoteum

 

 

In den guten alten Zeiten haben die Kriminellen für das Skimming von Kreditkarten ja noch einen Zusatzleseschacht am Geldautomaten angebracht und eine kleine Kamera über die Tastatur gehängt, um die Geheimzahl, die PIN auslesen zu können. Heute schleusen sie einfach einen Computervirus ein und lassen sich die Kreditkarteninformationen auf ihren Server schicken. Wie sie das machen und wie sich Sparkassen und Banken in Deutschland davor schützen, darum geht es in der letzten Live-Schalte aus dem Techmoteum am kommenden Samstag, 20. April 2013, ab 16:30 Uhr.

 

Nach der Sendung am Samstag wird das Hörfunk-Studio dann abgebaut, das Medienbüro zieht um an die Lange Straße 54 in Stuttgart. Am 11. Mai 2013 wird es dann heißen „live aus Stuttgart zugeschaltet...“.

Die Begrüßungsformel „live aus Kornwestheim“ ist dann Geschichte, immerhin eine zehnjährige Erfolgsgeschichte, die auch für mitunter kuriose Episoden im Radiogeschäft sorgte, so zum Beispiel im Jahre 2003, als ein Moderator der Canadian Broadcast Company eine Live-Schalte so ankündigte: „And now we are connected with our colleague Peter Welchering in our correspondent studio in Grainwesthome“.

 

 

Über die journalistisch spannenden Hintergründe zum Umzug des Medienbüros haben die Deutschen Mittelstandsnachrichten am 18. März 2013 ausführlich berichtet:

 

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/03/50865/

 

Wird bald abgebaut: das Hörfunkstudio im Techmoteum
Wird bald abgebaut: das Hörfunkstudio im Techmoteum

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Sebastian (Samstag, 20 April 2013 10:39)

    Machen Sie Ihren aufklärenden mutigen Journalismus dann aus Stuttgart weiter. Wichtig ist, dass es noch krtische Journalisten gibt. Es werden ja immer weniger.

  • #2

    Heidi (Samstag, 20 April 2013 10:43)

    Der Umzug ist die richtige Entscheidung. Sie dürfen sich, Ihr Berufsstand darf sich nicht unter Druck setzen lassen von ein paar korrupten Amtsinhabern und Berufskommunalpolitikern. Die haben schon so viel Unheil und Schaden angerichtet und machen das immer weiter immer weiter immer weiter

  • #3

    Rolf (Samstag, 20 April 2013 14:31)

    Werde mir die Sendung wie jede Woche am Sonntag downloaden und anhören. Dass Sie nicht nur in Sachen IT-Sicherheit und Datenschutz den Finger in die Wunde legen sondern auch wenn die Kommunalnasen Geld verschwinden lassen ist gut. Weiter so!

  • #4

    Theresia Liebs (Samstag, 27 April 2013 10:09)

    Sehr geehrter Herr Welchering,
    ich wünsche Ihnen am neuen Ort viel Erfolg!
    "Wechsle den Ort und Du wechselst das Glück"!
    Ich bedauere Ihren Wegzug sehr!
    Theresia Liebs

  • #5

    Dieter (Sonntag, 28 April 2013 15:35)

    Ihr Beiträge im Radio werden aus Stuttgart gesendet genauso gut sein wie in Kornwestheim. Für Kornestheim war es natürlich schön fürs Image, ein Hörfunkstudio mit einem so renommierten Journalisten zu haben. Ich bedaure den Wegzug Ihres Büro auch. Aber die Entscheidung ist nach dem, wie sich Allgaier und Keck daneben benommen haben, merh als verständlich. Halten Sie Kornwestheim trotzdem in guter Erinnerung. Kornestheim ist nciht nur die arrogante Keck und der Hinterzimmer-CDUler Allgaier.

  • #6

    Theodor (Sonntag, 28 April 2013 15:51)

    Ich habe die Gründe für Ihren Umzug in den Mittelstandsnachrichten gelesen und finde, die muss ich hier noch mal zitieren, weil diese Angelegenheit so ungeheuerlich und so wichtig ist. In der schwäbischen Provinz herrschen die Bürgermeister also immer noch als Alleinherrscher uneingeschränkt. Machen Sie mit Ihren Kollegen Schluss damit!

    Welchering wird in den Mittelstandnachrichten zitiert mit:
    "Aus dem Umfeld der politischen Leitung des Zweckverbandes wurde mir schon sehr frühzeitig bedeutet, dass mein Beharren auf Aufklärung in Sache Pattonviller Finanzskandal sich ungut auf mein Mietverhältnis im Technologiezentrum Techmoteum, eine hundertprozentige Tochter der Stadt Kornwestheim, Geschäftsführer ist Bürgermeister Dietmar Allgaier (CDU), auswirken könne. Im Techmoteum habe ich Räume für ein Hörfunkstudio und ein Büro angemietet. Prompt ereigneten sich in der Folgezeit unerklärliche Ausfälle in der Infrastruktur (Leitungen, Strom, Raumtemperatur), die meine journalistische Arbeit teilweise unmöglich machten. Ich habe den Mietvertrag gekündigt und verlege Studio und Büro nach Stuttgart."

  • #7

    Andreas (Samstag, 04 Mai 2013 19:55)

    Machen Sie weiter Ihren aufklärenden Journalismus, wir Kornwestheimer wählen Keck, Allgaier und Konsorten ab.

Was kann ein Comiccast?