Di

03

Dez

2013

Journalisten brauchen dichten Informantenschutz

Die NSA-Geheimdienstaffäre hat es ganz deutlich gemacht: Die Kommunikation  der Bürger- vor allem im Internet- wird flächendeckend  kontrolliert und überwacht. Das stellt Journalistinnen  und Journalisten vor große Herausforderungen: Wie können sie die Kommunikation  mit Informanten  und Gewährsleuten  so absichern,  dass sie ihre Quelle  nicht  in Gefahr  bringen?  Wie sichert man  Rechercheergebnisse  vor Manipulation,  Diebstahl oder Verlust?

 

Ein Beispiel: Den Wettlauf um die Identität des Informanten konnten die Reporter des Deutschlandfunks 2006 nur ganz knapp zu ihren und des Whistleblowers Gunsten entscheiden. Ein Insider aus dem Bundesministerium des Inneren hatte den Computerjournalisten Unterlagen über Planspiele übermittelt, die biometrischen Daten für den elektronischen Personalausweis an interessierte Unternehmen weiterzuverkaufen. Die Planspiele wurden nach der Veröffentlichung sofort eingestellt. Der Weiterverkauf biometrischer Daten der Bundesbürger war geplatzt.

 

Aber die Hatz auf den Informanten begann. Internet-Adressen-Rückverfolgung, Auswertung von Dienstmail sowie Analyse von Profildaten aus dem Kommunikationsverhalten im Internet und im Mobilfunk gehörten zu den Methoden, mit denen Netzdetektive den Insider dingfest machen wollten. Sie hatten keinen Erfolg. Denn die Reporter verschleierten jeden Kontakt mit dem Informanten mit Krypto-Chats nachhaltig, verschlüsselten alle Daten, benutzten Einmal-Browser und anonyme Telefonnummern, mailten nur über Anonymisierungsnetzwerke und surften unerkannt im Netz.

 

Die Netzdetektive waren zwar hochgerüstet, aber die Reporter waren ausreichend vorsichtig und beherzigten die Grundregeln für den Schutz von Informanten im digitalen Zeitalter: Möglichst wenig Spuren hinterlassen, am besten keine verwertbaren.

 

Wie das funktioniert, das trainieren Manfred Kloiber und Peter Welchering am 14. und 15. Januar 2014 im Workshop „Schotten dicht – digitaler Informantenschutz“ an der Journalistenakademie Stuttgart, Herdweg 63, 70174 Stuttgart

 

Fragen zum Seminar und mehr Informationen: 0711/222495460 oder per Mail: akademie@djv-bw.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Was kann ein Comiccast?